„Astoria“ eine Perle in Seefeld

 

 

Ist sie das??? Das kann doch nicht sein – im Tirol?

Tatsächlich! Nichts ahnend sass ich am Abreisetag letzten Jahres in der Lounge des exklusiven Hotels „Astoria“ in Seefeld und nahm von weitem wahr, dass die Geschäftsfrau Elisabeth Gürtel telefonierte, vermutlich mit dem Pariser Interior Designer Pierre Yves Rochon?

Nun ist Elisabeth Gürtel nicht irgendwer, sondern die ehemalige Chefin des Hotels Sachar in Wien. Als perfekte Gastgeberin lernte ich sie anlässlich eines Opernballs, deren Organisatorin sie damals war, vor eine paar Jahren indirekt kennen. Eine Lady, wie sie im Buche steht, man könnte sie gar als eiserne Lady bezeichnen, was sie beginnt scheint zu gelingen. Jedenfalls  brachte  sie das legendäre Hotel Sacher, indem die „Crème de la Crème“ gerne absteig, zu neuem Glanz

Und nun wirkt sie im Tirol!

Die Chefin des Wellness Hotels verbrachte hier schon als Kind schöne Stunden und  durfte ein Stück heile Welt erleben, inzwischen ist es eines der 26 besten Hotels Österreichs. Und wie es der Zufall wollte, traf ich sie dieses Jahr nicht am Abreise- sondern am Anreisetag am gleichen Ort. Mit einem gewichtigen Unterschied, nämlich in der neuen sensationell schön gestaltenten Lobby -Lounge mit Blick auf die Seefelder Bergwelt,  vertieft in geschäftliche Gespräche. Bei einer so vielbeschäftigte Lady, welche immer zwischen Wien und  Tirol pendelt, das Amt der Generaldirektorin der Spanischen Hofreitschule inne hat und täglich genötigt ist, eine Flut von Mails abzuarbeiten, war nur ein kurzes Telefongespräch über die Lautsprechanlage von ihrem Auto aus möglich. Aber eine Grand Lady hält ihre Zusagen ein!

Das zweite Mal nun schon, waren mir sehr angenehme Tage in dem  5 Sterne Hotel vergönnt. Wie schon angedeute, ist die Symbiose zwischen elegant und alpin absolut gelungen. Verantwortlich war der schon oben erwähnte Pariser Interior Designer Pierre Yves Rochon.

Innnerhalb von nur drei Monaten waren die Umbauarbeiten abgeschlossen, allein das ist schon eine Leistung, wenn man das Resultat betrachtet! Hier kann man die Zeit vergessen, auftanken oder abtauchen – wie es beliebt. Das Interior des Hotels mit viel Charme ist grandios und gehört zu den Best Alpine Wellness Hotels. Das Abendmenü ist Genuss pur – GaultMillau versteht sich! Die 7 Gänge sind nicht nur eine Augenweide, hier kann man sich so richtig verwöhnen lassen, nachdem man tagsüber die Bergwelt bestiegen oder befahren oder sich im Spa-Bereich erholt hat.  Der Chef de Service Gerhard Schmutz sollte keinesfalls unerwähnt bleiben. Mit ihm, der Seele des Restaurants, kann man besonders nett über Gott und die Welt plaudern.

Nun hoffe ich, das nächste Mal Frau Gürtler persönlich zu treffen bzw. die umtriebige Lady interviewen zu dürfen, da sie eine Lady der ganz besonderen Art ist!

 

Gottlieber Krone

Die Gottlieber Krone ist ein charmantes kleines Hotel in  Gottlieben am Bodensee, direkt an einem geschützten Zugvogelreservat. Selbst von der NZZ wird es lobend erwähnt. „Hotelgäste haben die Wahl zwischen 28 stilvoll eingerichteten Zimmern, vom winzigen «Krönli»-Zimmer bis zur eleganten 95-Quadratmeter-Suite mit Blick auf den Rhein. Der Charme des 2015 renovierten, altehrwürdigen Riegel­hauses von 1698 hat sich bis heute erhalten“

In der Tat hat es einen ganz besonderen Reiz, nicht zuletzt, weil ein kleines Kino zu individuellen Filmvorführungen einlädt. Spätestens bei Sissi kommen alle Frauenherzen ins Schwärmen.  „In den Genuss einer privaten Kinovorführung kommen wohl nur wenige «Nicht-VIPs». Daher zählt dieses Erlebnis für uns zum Highlight unseres Aufenthalts in Gottlieben am Bodensee. Aus jedem Genre stehen einem im hauseigenen kleinen Kinosaal Filme zur Auswahl: Vom Kinderfilm zum Klassiker, vom preisgekrönten Studiofilm bis zum Blockbuster-Streifen.“

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken